Spitzenleistung

Pferdefutter von Eggersmann kennt man in der ganzen Welt: Selbst Scheichs
in Dubai füttern ihre edlen Pferde mit ausgewählten Müslis aus dem Weserbergland.

Sandra und Heinrich Eggersmann, die das
gleichnamige Unternehmen leiten, waren die
Ersten in der Branche, die neue wissenschaftliche
Erkenntnisse über den Bedarf von Pferden
an Fetten, Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen
bei der Futterherstellung auch konkret
umgesetzt haben.

Das richtige Futter für jedes Pferd

Die Familie mit Pferden, v. l.: Tochter Friederike,
der Jüngste – Sohn Heinrich, Mutter
Sandra, Tochter Hermine, Vater Heinrich
und Tochter Elisabeth.

Es war fast so etwas wie eine Revolution in der
Pferdefütterung, denn bis dahin kippte man
den Pferden vor allem Hafer in den Futtertrog.
Heute hat es sich bei Reitern herumgesprochen, dass es damit nicht getan ist: Verschiedene Pferderassen
brauchen unterschiedliches Futter.
Das gilt sowohl bei der Haltung als auch beim
Sporteinsatz. Ein Springpferd, das auf Turnieren
startet, benötigt, um Leistung zu bringen, eine
andere Müslizusammensetzung als ein Freizeitpferd,
das seine Besitzerin zweimal pro Woche
durch den Wald trägt. Ein Boxenpferd braucht
neben Heu ein anderes Zusatzfutter als sein
Kumpel, der den ganzen Sommer über auf der
Weide steht. Dicke Pferde wollen anders gefüttert
werden als agile Araber. Mehr noch: Pferde,
die man falsch füttert, werden krank.

Deshalb bietet Eggersmann heute rund 60
verschiedene Futtersorten für Reitställe und
Privatreiter an: Müsli, Pellets, Mash, Cubes,
Mixfutter, Mineralfutter und Spezialfutter für
Pferdezucht oder Pferdesenioren. Das summiert
sich auf einen Jahresumschlag von rund
45 000 bis 50 000 Tonnen.

Sandra und Heinrich Eggersmann kennen die
Bedürfnisse ihrer vierbeinigen Kundschaft aus
eigener Erfahrung. Denn die Familie lebt mit
acht Pferden am Haus, darunter sind auch Gastpferde
von Freunden. Alle Familienmitglieder
sind sattelfest, haben eigene Pferde. Die älteste Tochter Friederike ist erfolgreich im Springsport
und reitet bei den Landesmeisterschaften
der Children Tour und beim Ludger Beerbaum
Cup mit.

Auch die Töchter Elisabeth und Hermine und
Bruder Heinrich, mit fünf Jahren der Jüngste, sind
fit im Sattel. Vater Heinrich kennen viele Rintelner
noch aus seinen Zeiten als bekannter Schleppjagd-
und Springreiter. Darüber hinaus engagiert
sich die Familie im Sport und bei sozialen Projekten.
Am bekanntesten ist der Eggersmann-
Junior-Cup. Hier dürfen sich die „jungen Wilden“
bei großen Turnieren im Springsport beweisen.

4000 Tonnen Leckerli

Ein besonderes Produkt sind die berühmten Leckerli,
die Belohnungshappen, die Reiterinnen
und Reiter in der Tasche haben und ihrem vierbeinigen
Liebling geben, wenn er etwas ganz besonders
gut gemacht hat. 4000 Tonnen Leckerli,
die man unter anderem auch über einen Online-
Shop bestellen kann, werden im Jahr in Rinteln
hergestellt. Erggersmann produziert sie in verschiedenen
Sorten und Geschmacksrichtungen.
Derzeit, weil das Weihnachtsgeschäft naht, gibt
es Leckerli mit Lebkuchen-Geschmack. Sie sind
übrigens auch als Werbegeschenk geeignet, denn
Kunden können ihre eigenen Etiketten auf die
Verpackung aufkleben lassen.

Bei Eggersmann liegt noch alles in einer Hand:
Produktentwicklung, Fertigung, Kundenberatung,
Logistik und Vertrieb. Zentrum des Futterwerkes ist eine computergesteuerte Mischanlage.
Das Unternehmen, das im letzten Jahr 40-jähriges
Bestehen gefeiert hat, ist im besten Sinn ein Familienbetrieb
– mit über 60 Mitarbeitern. Opa
Heinrich und Vater Heinrich waren Müller an der
Weser, Anfang der 70er wurde das erste Kraftfutterwerk
im Galgenfeld gebaut. Hier hat Heinrich
Eggersmann, Müller in der dritten Generation,
die ersten Pferde-Müslis zusammengestellt. 1999
eröffnete er ein modernes Werk am alten Hafen.
2010 wurde der Lager- und Logistikbereich an der
Steinberger Straße ausgebaut. Gearbeitet wird
heute an drei Standorten: am Galgenfeld sowie
in der Dankerser- und der Steinberger Straße. Für
die Zukunft hat Eggersmann weitere Pläne, angedacht
ist eine mögliche Umsiedlung ins Industriegebiet
Süd. Doch schon jetzt ist Eggersmann ein
großer Kunde der Stadtwerke Rinteln. Das Unternehmen
verbraucht jährlich rund 2,3 Millionen
Kilowattstunden Strom und etwa 6500 m³
Wasser.

Frei von Tiermehl und Arzneien

Rund 60 Futtersorten
bietet Eggersmann an.

Eggersmann wurde bereits zweimal von
Deutschlands großer Pferdefachzeitschrift
Cavallo für seine Produkte ausgezeichnet. Das
Unternehmen hat gegenüber der Konkurrenz ein
großes Plus, das Pferdeleute zu schätzen wissen:
In den Mühlen und Mischwerken in Rinteln
wird ausschließlich Pferdefutter verarbeitet.
Damit fällt das Risiko von Verunreinigungen
weg. Schweinefutterreste können einem Pferd nämlich ganz erhebliche Verdauungsprobleme
bescheren. Eggersmann garantiert, dass das
Pferdefutter absolut frei von Tiermehlen und
Arzneien ist.

Das Gros der Rohware kommt aus Deutschland,
vor allem von Landwirten aus der Umgebung.
Obsttrester holt man aus Polen, andere Zutaten
aus Frankreich. Und Landwirte bauen im Auftrag
des Unternehmens auch ganz spezielle Pflanzen
wie Schwarzhafer und Leinsaat an. Die Müslirezepturen
bestehen je nach Sorte unter anderem
aus Gersten- und Maisflocken, Hafer,
Luzerne, Erbsenflocken, Karottenscheiben,
Kräuter, Rote Beete, Bananenchips, Petersilie,
Pfefferminze, Weizenkleie, Melasse, Distelöl
und Obsttrester. Die Müslis riechen übrigens so
gut, dass man fast geneigt ist, selbst davon zu
naschen.

Nach Studien an ausgewählten Pferden und
Tests auf Gestüten entwickelte Eggersmann
auch einen fermentierten Kräuterauszug, der auf
natürliche Weise den Stoffwechsel bei Pferden
unterstützt, die sogenannten Mikroherbs.
Im Unternehmen gehen die Ideen nicht aus:
Neueste Entwicklung sind Heu-Cubes als Heuersatz,
vor allem für unterwegs, wenn Reiter auf
Wanderritten oder Turnieren nicht die Heuqualität
vorfinden, die ihre Pferde zu Hause gewöhnt
sind. Das Problem ist hier, dass Pferde, die das
dort vorgelegte Heu schlecht fressen, auch nicht
die Leistungen auf dem Wanderritt oder im
Sport bringen, die man sonst erwarten könnte.