Schritt für Schritt saniert

In der Drift haben die Stadtwerke Netze und Kanäle erneuert. Neue Leitungen kommen im Spätsommer auch in Strücken in die Erde.

Wasser und Erdgas strömen durch neue Leitungen, das Abwasser durch frisch sanierte Rohre. Für die Stadtwerke Rinteln und den Abwasserbetrieb der Stadt hatten die Arbeiten am Gas- und Wassernetz in der Drift vor allem deshalb hohe Priorität, weil dort Hauptleitungen verlaufen, die auch umliegende Wohngebiete versorgen. Von einer eventuellen Störung wären viele Haushalte betroffen gewesen.
Gebaut wurde im Abschnitt zwischen West-Contrescarpe und Landgrafenstraße. Die Tiefbau-Partner der Stadtwerke baggerten die Straße jeweils in 100-Meter-Schritten auf, sodass die Anwohner jederzeit zu ihren Grundstücken gelangen konnten. Nach den Leitungsarbeiten waren die Abwasserkanäle in der Straße dran, da der Abwasserbetrieb bei einer Kanalbefahrung per Kamera kleine Risse an Schächten und Rohren festgestellt hatte. „Rohrbrüchen konnte so vorgebeugt werden“, sagt Peter Anders von den Stadtwerken.

Neue Wasserleitungen für die Anwohner der Drift …

Stadtwerke-Mitarbeiter Peter Anders (mittlerweile in Rente) arbeitete unter Hochdruck an der Fertigstellung.

Strücken: Erdkabel statt Freileitung

Noch ist nicht alles fertig: Die Stadt Rinteln saniert jetzt nach und nach die Straßen­oberfläche. Im Sommer beginnt der zweite Bauabschnitt, der dritte im kommenden Jahr. Mit den Sanierungsarbeiten am Netz geht es ab August in Strücken weiter. Voraussichtlich drei Wochen lang lassen die Stadtwerke dann in der Taubenstraße zwischen Drosselweg und Hisskamp die Strom-Freileitung abbauen und stattdessen neue Kabel unterirdisch verlegen. Zugleich kommen auch neue Wasser- und Gasleitungen in die Erde.