Neue Trafostation sichert Stromversorgung in Antendorf

Ein paar Tonnen schwer: Per Autokran wird die neue Trafostation an ihren Platz gehievt.

170 Zentimeter hoch und olivgrün: Äußerlich ist das kleine Häuschen an der Antendorfer Straße unscheinbar. Doch drinnen steckt eine Menge Power. Für Jahrzehnte sichert die neue 10-kV-Kompakt-Trafostation die Stromversorgung in der Ortschaft Antendorf im öst­lichen Auetal. Seit September 2021 ersetzt sie ihren über 40 Jahre alten Vorgänger. Die neue Station wiegt etwa 9,5 Tonnen und hat eine Grundfläche von drei Meter mal 1,5 Meter. Gefertigt hat sie die Firma Scheidt in ihrem Werk in Rinteln. Nach der Anlieferung per Tieflader wurde das Kompakt­gebäude mit einem Autokran in der vorbereiteten Baugrube auf ein Schotterfundament gesetzt. Anschließend verlegten Stadtwerke-Mitarbeiter die Nieder- und Mittelspannungskabel von der alten zur neuen Trafostation.
Die meisten Stromkundinnen und -kunden in Antendorf bemerkten nichts von den Bauarbeiten: Sie wurden durch eine Netzumschaltung weiter versorgt. Nur im nördlichen Teil der Ortschaft kam es für zwei Stunden zu einer Trennung vom Netz.