Die Wohnungsspezialisten

Die GVS: Kaum ein anderes Rintelner Unternehmen steht so im Fokus der Öffentlichkeit und wird so häufig in den Medien zitiert.

GVS

GVS Rinteln

GVS steht für „Gemeinnützige Verwaltungs- und Siedlungsgesellschaft mbH“, gegründet 1981 als „kommunale Gesellschaft auf dem Gebiet des Baus, mit dem Ziel der Bewirtschaftung und der Vermarktung von Wohnungen“. Seit 1991 beteiligen sich auch der Landkreis, die Sparkasse und die Volksbank als neue Gesellschafter an der GVS. Die GVS wächst im Laufe der Jahrzehnte und übernimmt weitere Aufgaben. Heute verwaltet und betreut sie praktisch alle öffentlichen Gebäude vom Amtsgericht bis zum Rathaus, dazu Kindergärten, Schulen, die Dorfgemeinschafts- und die Feuerwehrgerätehäuser. Die GVS ist, wenn man so will, der „verlängerte Arm der Stadtverwaltung und des Rates“, denn sie setzt auf dem öffentlichen Bausektor um, was die Parlamentarier beschließen.

Genialer Schachzug

Dabei erwies sich die Verknüpfung von Stadtwerken und GVS als genialer Schachzug der Kommunalpolitiker. Gerade bei der Umstellung auf grüne Energie wie auf Energieeinsparung hat die GVS über die Stadtwerke einen direkten Zugriff auf die jeweils geeignete moderne Technologie. Stichworte sind hier Blockheizkraftwerke, Solardächer oder energetische Sanierung.

Wie eng die Verzahnung ist, kann man auch an der Personalunion im Management erkennen. Jürgen Peterson ist Geschäftsführer der Stadtwerke wie der GVS, die Leiterin des städtischen Bauamtes, Elene Kuhls, gleichzeitig GVS-Prokuristin. Die Leitung der technischen Abteilung hat Dipl. Ing. Horst Kohlmeier, hier arbeiten außerdem Dirk Schiller, zuständig für Bauunterhaltung sowie Neu- und Umbauten, und Britta Heinze – Planung und Auftragsabwicklung. Chef der kaufmännischen Abteilung ist Günter Brand. Uta Edler organisiert unter anderem Vermietung und Verpachtung, Sabine Thoke die Buchhaltung.

Planer und Techniker der GVS sind immer dann gefragt, wenn es um die Lösung aktueller Probleme geht oder neue gesetzliche Vorgaben umgesetzt werden müssen. Als die Rintelner Grundschulen in Ganztagsschulen umgewandelt worden sind, hat die GVS, wo benötigt, eine Mensa eingerichtet. Pilotprojekt war hier die Grundschule Süd.Beispiel Brandschutz: Der wird aktuell im Brückentor und Ratskeller auf den neuesten Stand gebracht. Auch Neubauten und große Sanierungen hat die GVS gemanagt.

Service und Immobilien

Gemeinsam mit Rat und Bauamt hat die GVS die „Schwimmanstalt“ an der Weser in ein modernes Familien- und Freizeitbad umgebaut. Besondere Objekte sind die beiden Parkhäuser, die die GVS nicht nur verwaltet, sondern für die sie auch das Notfallmanagement in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken betreibt, wenn Autofahrer ihr Ticket verloren haben oder die Schranke streikt. Das dritte große Tätigkeitsfeld der GVS ist die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum, vor allem in Mehrfamilienhäusern in der Nordstadt in der Kurt-Schumacher-Straße und am Schubertweg.

Gleichzeitig bietet die GVS Immobilien zum Kauf an. Aktuell in der Nordstadt am Deckberger Weg und Eigentumswohnungen in der Kurt-Schumacher-Straße sowie seniorengerechte Eigentumswohnungen in der „Alten Feuerwehr“ in der Innenstadt.

Wer sich hier im Detail informieren möchte, findet auf der Internetseite der GVS jede gewünschte Auskunft: www.gvs-rinteln.de